Mission Titelverteidigung

Zum Saisonfinale der International GT Open ging es im Oktober für unser Team auf den Autodrome Nazionale Monza, auch bekannt unter dem Namen „Temple of Speed“. Das dieses Wochenende eines der wichtigsten in der gesamten Saison werden wird war jedem von vornherein bewusst, da es in Italien um die Meisterschaft ging. Das Auto #20 lag zu beginn des Wochenendes auf Platz 1 der Pro/Am Meisterschaft mit 4 Punkten Vorsprung auf den Lamborghini von Vincenzo Sospiri Racing auf Platz 2. Dementsprechend motiviert und konzentriert ging das gesamte Team in das Wochenende. Beide Autos liefen von beginn an auch gut und man konnte sich mit einer guten Pace in allen Trainings sessions immer gut in den Top 7 bewegen, bzw. Top 3 in der Pro/Am klasse. Diese gute Leistung konnten beide Autos dann auch mit in Renntag 1 nehmen. Hier lag es zunächst an Valentin Pierburg (#20) und Fabrizio Crestani (#10) die beiden AMG GT3s bestmöglich zu qualifizieren. Crestani konnte sich auf einen guten 5. Platz setzten, während Valentin Pierburg sich überragend auf Platz 9 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Pro/Am qualifizieren konnte. Auch den konkurrierenden Lamborghini konnte man im Qualifying schlagen. Dennoch bleibt ein Qualifying nur ein Qualifying und jeder weiß, im Rennen kann alles passieren – und so kam es dann auch. Fabrizio Crestani (#10) startet sehr gut und konnte sich in seinem Stint bis auf P3 vorarbeiten und war zwischenzeitlich das schnellste Auto auf der Strecke. Auch Valentin Pierburg erwischte einen mega Start und konnte sich auf P9 halten, bevor er von einem übermütigen McLaren während eines Überholversuches rausgedreht wurde. Pierburg stand dann unglücklich im Kies und steckte fest, was dazu führte, dass man 3 Runden verlor was in einem Sprintrennen nicht mehr aufzuholen ist. Natürlich war das Fatal für den Meisterschaftskampf, vor allem weil der Lamborghini dazu noch auf Platz 1 fuhr.

So schlecht es für das eine Auto lief, so gut lief es für das Schwesterauto, welches nach einem souveränen Pitstop von Miguel Ramos übernommen wurde. Ramos konnte eine sehr gute Pace gehen und den Abstand zu dem Auto auf Platz 1 bei unter 5 Sekunden halten. Das war wichtig, da dieses Auto aufgrund eines Fehlers beim Pitstop eine 5 Sekunden Strafe bekommen hatte. Somit konnte man mit der #10 einen überraschenden aber auf jeden Fall verdienten Sieg in Rennen 1 einfahren. #20 kam auf Platz 6 in Pro/Am ins Ziel und konnte sich somit noch 3 Punkte sichern.

Demzufolge ging man jetzt mit einem Rückstand von 3 Punkten auf den Lamborghini in Rennen 2.

Trotz diesem Niederschlag in Sachen Meisterschaft gab das Team nie auf und man ging „all in“ für das Sonntags rennen.

Im Qualifying konnte zunächst Tom Onslow-Cole die #20 auf einen sehr guten Platz 4 / 2 in ProAm setzen. Miguel Ramos brachte seine #10 auf Platz 11. In einem sehr spannenden Rennen zahlte sich dann die hervorragende Teamleistung im ganzen Jahr aus und man konnte sich im zweiten Jahr infolge den Pro/Am Titel sichern.

Ein großes Lob geht an dieser Stelle nochmal an das ganze Team, welches über das ganze Jahr hinweg hart arbeitete, oft auf schlaf verzichtete, um das Auto rechtzeitig fertig zu bekommen und dabei immer höchstmotiviert war – ohne dieses Team wäre das alles nicht möglich.

Ebenfalls ein großes Dankeschön an unsere Fahrer Valentin Pierburg, Miguel Ramos, Tom Onslow-Cole und Fabrizio Crestani für den Einsatz in den Rennen.

Somit ist dann auch die GT Open Saison 2019 beendet und auch hier kann das Team SPS Stolz darauf zurück blicken.

Dennoch ist das Motorsport Jahr 2019 für uns noch lange nicht vorbei. Nächste Woche geht es für unser Team nach Portimao zum Saisonfinale des Michelin Le Mans Cup. Danach kommt noch eines unserer Saison highlights, das 9H Rennen in Kyalami, Süd Afrika.

BACK